Anthroposophie

Drucken

Anthroposophie als Erkenntnisweg

Die Anthroposophie antwortet auf das Bedürfnis des Menschen, ein von wachsender Bewusstheit bestimmtes Verhältnis zur sinnlichen wie zur übersinnlichen Welt zu gewinnen. Viele Menschen suchen heute nach Wegen, das geistige Wesen des Menschen und seinen Zusammenhang mit dem Kosmos zu erkennen. Sie finden in der Anthroposophie Rudolf Steiners einen Erkenntnisweg, auf dem der Mensch seine Wahrnehmungs- und Erfahrungsmöglichkeiten erweitern kann.

 

Wirkungsbereiche der Anthroposophie

Von einer rein materialistischen Weltanschauung, die die Existenz seelisch-geistiger Realitäten leugnet, wird der Anthroposophie die wissenschaftliche Existenzberechtigung abgesprochen. Die Früchte der Anthroposophie legen jedoch ein anderes Zeugnis ab. Neben der von Rudolf Steiner begründeten Waldorfpädagogik erfahren die anthroposophische Medizin, die biologisch-dynamische Landwirtschaft und die anthroposophische Heilpädagogik breite Anerkennung und Aufmerksamkeit. Gerade in der heutigen Zeit geben anthroposophisch inspirierte Banken und Unternehmen mit ethischen Zielsetzungen bedeutende Impulse für das Wirtschaftsleben.

 

Antworten auf viele Lebensfragen

Die Anthroposophie gibt Antworten auf viele Lebensfragen. Zahlreiche Menschen finden heute wichtige Impulse für ihre tägliche Arbeit in den Darstellungen Rudolf Steiners. 
In den Arbeitsgruppen der Anthroposophischen Gesellschaft treffen sich Menschen zum gemeinsamen Studium der Anthroposophie und zum Austausch über eigene Erfahrungen im Umgang mit deren Grundbegriffen und Arbeitshypothesen. 
An unserer Schule finden Interessierte auch Veranstaltungen zum ersten Kennenlernen der Anthroposophie.

 

Quellenhinweis:

Die hier wiedergegeben Begriffserläuterung ist eine gekürzte und bearbeitete Fassung des entsprechenden Artikels auf den Seiten unseres Dachverbandes, des Bundes der Freien Waldorfschulen e.V.